Urban Sketchen

Ein wenig Bremen

Zu diesem Bild heute, möchte ich gern ein bisschen was erzählen. Bremen baut. Solange bis auch der letzte Grashalm gegen Stein getauscht wird. Derzeit (neben dem immer noch riesigen Loch vor dem Bahnhofsplatz – manch einer erinnert sich) in der Überseestadt. Ein ganzes neues Viertel entsteht seit Jahren. Alte schöne Speicher sind noch zu finden, scheinen aber zwischen den gewaltigen Betonklötzen immer mehr zu verschwinden. Schade ist das. Sehr schade sogar. Bedauerlich, dass immer bis zum bitteren Ende erneuert werden muss. Abreißen, wegschmeißen, neu. Kantig, eckig, kalt. So lässt sich jeder einzelne Bau in drei Worten beschreiben. Für dieses neue Quartier musste einiges weichen. Brache Abenteuerflächen für Kids zum Beispiel. Bunte Natur Wiesen braucht auch keine Sau. Vogelbrutplätze, scheiß was drauf.

Und so kam es, dass im Jahre 2013 das komplette Gelege hunderter Möwen gestohlen wurden. Solange die Vögel brüten, darf in einem gewissen Umfeld nicht gebaut werden. Time is cash, time is money.  So konnte ganz schnell weiter gebaut werden. Im folgenden Jahr hat sich die Sea Shepheard eingeschaltet und eine Crew in Bremen abbestellt. Sie haben dann die Sturmmöwenbrut bewacht. Im folgenden Jahr, 2015 war es dann vorbei mit den Brutplätzen. Die letzten freien Wiesen wurden planiert. Die Jungs und Mädels  dieser Organisation machen übrigens echt gute Arbeit und jede Unterstützung gut gebrauchen können .

So ist das mit dem Fortschritt und dem Menschen. Ein wenig geht nicht. Ganz oder gar nicht. Halb macht der nicht. Und wie immer, ohne Rücksicht auf Umwelt und Natur.

Dafür steht dieses Bild. Letzte Woche von der anderen Seite des Weserufers, am Strand von Woltmershausen gezeichnet… dazu gibt es die Tage auch noch ein paar Zeilen

mowelandmarktower

Werbeanzeigen