Der Hundebesitzer leidet weiter

Neben den Hundebesitzern, die gerne einfach manchmal zu viel reden, wenn man selber so gar nicht will, gibt es da noch eine andere Spezies.

Und diese Spezies, für die werde ich mich verbal nun rüsten. Weg mit der Kleinstadtfreundlichkeit, her mit der Berliner Kodderschnauze. So.

Diese Spezies heißt Klugscheißer. Und so ein Exemplar par exellence, traf ich gestern. Am See. Er mit zwei freilaufenden großen Hunden. Einer davon ca ein Jahr alt. Ein Alter in denen jeder Hund verspielt ist, ungern hört, immer gut drauf ist und damit gern auch kleineren und älteren Hunden echt auf den Pinsel gehen kann. In dem Alter kann es schnell passieren, dass sie einfach gern mehr herausfordern, unnachgiebig sind und auf zarte feine Signale des Gegenübers nicht reagieren. Wie kleine Kinder eben auch mal gern. Wenn dann aber so ein Klugscheißermensch dazu kommt und mich volllabert, sein Hund will nur spielen und mein Hund müsse das aushalten, blabla, während meine Kleine Schwanz zwischen den Beinen, immer wieder versteckend, leicht Zähne zeigend aber ganz still, dem Junggestüm signalisiert, hey ich wiiiiillll nicht. Und er redet, belehrt, labert mir den Kopf voll und ich höflich antworte freundlich, erkläre mach und tu. So. Damit ist Schluss. Nächstes Mal sag ich so einem Spinner der hat seinen Hund gefälligst an die Leine zu nehmen und mich nicht vollzulabern. So.

Advertisements

19 Kommentare

  1. Ich bin bei so etwas sehr unhöflich und sehr direkt. Wenn ein viel größerer Hund meinem Hund blöde kommt, sage ich dem Besitzer er soll seinen Hund anleinen. Und zwar sorfort. Dieses dumme will-spielen-Gequassel interessiert mich nicht.
    Genauso wenig gestatte ich es meinem Hund auf andere Hunde zuzustürmen und sie zu behelligen, insbesondere, wenn sie Angst zeigen.
    Beim nächsten Mal bitte mit Berliner Schnauze 😉

    Gefällt 1 Person

  2. „Mein Hund wurde vor einiger Zeit von einem Hund der nur spielen wollte fast tot gebissen. Mich interessierte deine/Ihre Meinung nicht. Pack deine Töle an die Leine.“
    Auswendig lernen und verwenden.
    Wenn du nen nix geben willst Paket du noch nen Satz ein der deine Angst um die kleine in den Vordergrund steckt.
    Schlechtes Gewissen erzeugen hilft wenn man nicht diskutieren will. 😬

    Gefällt 1 Person

  3. Antiautoritär erzogene Hunde (und Kinder) … Da lassen sich spannende Geschichten draus machen.
    Mich würde mal interessieren, wie der Hundebesitzer in ein paar Jahren mit seinem Tiel klar kommt, wenn das Tier keine Regeln kennt.

    Gefällt mir

  4. Ich habe zwar selber keinen Hund, aber ja Pferde. Das sind ähnliche Begegnungen.
    Und ich finds TOLL, wenn die Leute auf dem Land, wo man ja öfter mal Reitern begegnet, solche übermütigen Hunde frei laufen lassen, wenn ein Pferd in Sichtweite ist. Fluchttier trifft Raubtier halt. Unsers ist zum MEISTENS Glück cool, aber meine Mutter hat sich mal schwer verletzt, weil so einer bei Gegenwind von hinten angerannt kam, kläffte und das Pferd erschreckte, das ihn vorher einfach nicht wahrgenommen hatte.
    Das Pony, das ich früher hatte, hat in solchen Fällen einfach zugelangt, da wärs vielleicht auch besser gewesen, den Hund bei sich zu behalten.
    Schön auch die Frau, die ihren Hund anleint, wenn sie uns sieht, dann wieder losmacht und der (zugegeben seinen Instinkten nachgehend) seine Energie ablässt, indem er (im Vogelschutzgebiet) rastende Wildvögel jagt. Gnaaa.
    Ich mein, wenn ich nen Hund hätte, ich würd ihm auch gern die Möglichkeit geben, so viel wie möglich ohne Leine zu laufen und eben Hund zu sein. Aber es geht halt nich immer und überall…

    Gefällt 2 Personen

    1. Oha, das kann ja richtig übel enden. Wie du eben auch beschriebst mit deiner Mom. Ich sehe es halt wie du. Natürlich brauchen die ihren Auslauf und ich bin auch kein Leinenfreund. Aber Obacht und Achtsamkeit, nebst Rücksicht braucht es eben immer wenn man die Verantwortung für ein Tier übernimmt….

      Gefällt 1 Person

  5. Diese Spezies kenne ich leider auch zur Genüge, ganz toll, wenn Leute meinen anderen (alten) Hunden ins Kreuz zu springen wäre okay…
    Ich bleibe zwar ruhig, aber zulassen tue ich es nicht, ob das nun zickig erscheint oder nicht, ist mir ziemlich Banane 🍌

    Gefällt mir

      1. Die Banane 🍌 ist auf meinem Tablet 🙂
        Und aus reiner Höflichkeit würde ich mit Sicherheit nichts akzeptieren, was für meine Hunde nicht gut ist. Davon abgesehen… Sooo höflich bin ich nicht 😉

        Gefällt mir

  6. Schon lustig wie wir Menschen
    Miteinander umgehen, über uns urteilen.
    Man kann ja freundlich und bestimmt sagen, dass man etwas nich möchte, zum Beispiel mit jemanden reden.
    Klar kann man sich später über sich selbst ärgern, wenn man die passenden Worte nicht gefunden hat, geht mit öfter so.
    Als Hundebesitzer kenn ich all diese Geschichten.
    Gelassenheit hilft.
    Hunde machen es uns am besten vor, die wedeln kurz nach so einem Treffen mit dem Schwanz und die Sache ist vergessen, wir Menschen brauchen noch ein wenig Mitgefühl und Reflexion.
    In keinem Fall Pfefferspray😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s