Das Leid des Hundebesitzers

So ein Hund lädt ja zu äußerst langen Spaziergängen ein. Ob man will oder nicht. Das ist gut. Gerade in dieser ungemütlichen Zeit, denn es fühlt sich doch meist ziemlich gut an, durchgefroren nach Hause zu kommen. Weniger schön sind hin und wieder Begegnungen mit anderen Hundebesitzern. Da gehst du in völlig entspannten Gedanken am stillen Bach entlang und dir kommt eine Strahlemannundsöhne Frau entgegen, mit einem jungen Hund. Jaaaa, junge Hunde sind niedlich. Ihrem Charme entkommt man selten. Also ich zumindest nicht.

Kleiner niedlicher Hund freut sich also uns zu sehen, meine Hündin lieb und vorsichtig wie immer, zurückhaltend auf den Hund zu. Ich immer noch in meinen Gedanken, lächel nur kurz und nicke, blicke aber sofort wieder weg. Zack, da hat se mich. Das Nicken oder Lächeln hätte ich lassen sollen. „Ach, der ist aber auch süss, was ist denn das für eine Rasse?“ fragt se mich. „Malteser“ antworte ich kurz angebunden, lächel und will weiter. Weg, zurück zum stillen Bach mit mir allein. Weit gefehlt. Nun ging es richtig los. Drei Minuten später, ich immer noch da, still mit einem hin und wieder eingeschmissenen „Mh..“ Mhm“. Ich wusste alles. Woher der junge Hund, wo wann der Hund wenn sie arbeitet, wo sie selber lebt, mit wem sie nicht mehr lebt. Irgendwann blickte ich sie direkt an. Überlegte wozu ich all das wissen soll. Dachte einen Augenblick daran sie danach zu fragen, unterbrach dann jedoch nur ihren Monolog. Ich müsse gehen. Und weg. Fühl mich wie nach nem Halbmarathon. Völlig außer Puste. Ich muss ich nochmal üben. Den SprechmichnichtsonsthauichdirindiefresseBlick.

Lilly und der Mops.jpg

 

Advertisements

36 Kommentare

      1. Den Rat mit den Kopfhörern höre ich öfter. Teilweise schützen sie. Aber dennoch hätte ich das Gefühl, unhöflich zu sein, wenn ich nicht ständig den anderen Hundebesitzern zunicke oder sie grüße oder doch auf eine Frage antworte. Da muss ich erst einmal meine tief sitzende „gute Erziehung“, die mir eher schadet, ablegen und mir erlauben, auch unhöflich und nicht immer nett sein zu dürfen. Bisher schäme ich mich noch für mein soziophobes Verhalten und vermeide daher, gesehen und von anderen erkannt zu werden.

        Gefällt mir

  1. Mit Hund passiert mir das ständig und ich sage gleich nach dem ersten Satz: ich muss leider weiter, bin in Eile. Bis demnächst mal.
    Das klappt wunderbar. Der Nachteil: ich kann danach leider nicht mehr gemütlich durch den Park schlurfen, sondern muss irgenwohin fliehen, wo ich niemals hinwollte.

    Gefällt mir

      1. Ach, ich kenn hier schon jeden Baum und muss dann idiotischerweise in völlig entlegene und öde Ecken latschen, damit die quasselbereite Welpenmutti nicht auf die Idee kommt ein Stück des Weges mit mir und Töle zu teilen.
        Allerdings muss ich sagen, habe ich auf einem Hundespaziergang mal einen interessanten Mann kennen gelernt und eines Tages lief mir eine Frau mit Hund hinterher, die inzwischen eine gute Freundin geworden ist.
        Kann also auch was Gutes draus werden. 🙂

        Gefällt mir

      2. Ab jetzt Lillas und Censays Rat befolgen und es wird alles anders 😀
        Aber du hast schon recht, nicht jede Begegnung ist nervig. Es gibt auch schöne Begegnungen, welche aus denen etwas schönes entstehen kann. Und für die Nervensägen sorgen wir ab jetzt vor 🙂

        Gefällt 1 Person

      1. Das ist ja lieb. Ja, hab mich viel zurückgezogen. Aber bald geht es weiter, das spüre ich.
        Und deine Texte hab ich dann doch immer noch heschafft zu lesen. Nur eben… weniger geredet.
        Aber es ist schön zu lesen was du schreibst 🙂

        Gefällt mir

      2. Solange es Dir gutgeht beunruhigt mich Dein Schweigen nicht. ich freu mich aber trotzdem drauf Dich wieder zu lesen. Bis dahin sei herzlich gegrüßt (und danke für´s lesen!) Auf bald!

        Gefällt mir

      1. Man gibt den Barbaren ja gerne Zivilisation weiter.
        Allerdings kann ich dir den Blick nicht weitergeben. Das muss man von innen heraus können und du bist dafür vermutlich zu lieb😆 wobei es hilft bissige Augenbrauen zu haben…

        Gefällt mir

    1. Ja, hin und wieder mir auch. Und ich kenne auch alle Nachbarn und grüße freundlich . Unterhalte mich auch hin und wieder. Aber es gibt da eben dennoch Zeiten, da passt es nicht und es gibt menschliche Typen, sie möchten sich nicht unterhalten, sondern sich irgendwie gedanklich entlasten. Abladen. Egal wo.
      Vielleicht ist es so besser erklärt 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. Also ich habe keinen Hund und aber dafür zwei schnelle Fahrräder, die ähnliche Therapiemaschinenfunktionen erfüllen. Mit denen kann ich vor allem sehr schnell abhauen, wenn mich(was sehr oft vorkommt), jemand nach der Rasse (Ghost👻) ausfragt und nach dem Fanrikat meiner hydraulischen Stoßdämpfer (Fox!) und dann kann ich sagen: Muss weiter, bin mitten im Training!
    Oder wenn wer nett ist, erfahre ich was über ein anderes Fahrrad oder die Landschaft und dann passt das gut.
    Nun hast Du einen Hund, kein Fahrrad. Das nächste Mal erzählst du der Plaudertasche etwas von den lästigen Flöhen und deinem gerade erst frisch überstandenen Magendarminfekt. Das wäre allerdings eine Notlüge und lügen wäre gemein. Besser noch ist es einfach zu sagen (und das tat ich schon!): Hey, sorry, mir ist grad nicht so nach Reden zumute, danke und tschüss. Und damit kommen Menschen sehr gut klar, machte ich die Erfahrung….

    Liebe Grüße zu Dir und der Hundelady

    Gefällt mir

    1. Ja, du hast recht. Ich werde mich darin üben.! Ich hab sie nur baff angeschaut und den schnellen intensiven Wortregen über mich prasseln lassen.
      Aber hey meine liebe Feeee, ich hab jawohl ein Fahrrad. Also kein eigenes mehr, aber das meiner Tochter fahre ich oft 😀
      Hehe, aber verstehe was du meinst und so ein Rad was du sicher fährst, das motiviert die Unterhaltsamen sicher auch mal gern 😀
      Liebe Grüße zurück zu dir 🙂

      Gefällt 1 Person

      1. Ich weiß sehr genau was Du meinst! Solchen fabulierfreudigen Zeitgenossen diene ich gern mal als Echowand, aber manchmal kann ich das eben nicht und wieso soll ich das nicht einfach sagen dürfen? Mit Sporträdern ist es wie mit Hunden: Es sind Lieblinge und Lieblingshalter fachsimpeln gern darüber. Ich auch. Manchmal…:)
        Komm gut durch den Tag, hier ist es schäbig und stürmt. Kein Draußenspielwetter
        …leider…😉

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s