Obacht II

Wenn der Gedankenstrom um sich selbst zu wild und zu fokussiert wird, verliert man möglicherweise irgendwann seine Umgebung aus den Augen.

Und damit unweigerlich eines Tages auch sich selber.

 

Es braucht eine Balance. So schwer es auch fällt. Ich mein, wir sprechen ja nicht um 50 Kilohanteln sondern um etwas schwereloses. Jedoch ist dessen Kraft so viel mehr als jede Hantel sein kann. Wenn man es zulässt.

Der Inhalt eines Kopfes sollte also immer an der Leine bleiben. Oder hinter einem freundlichen Holzzaun gehalten. Sonst werden sie zu mächtig, wild und groß.

Und dann beherrschen sie dich…

…und du bist isoliert. Hinter gläsernen Mauern. Und jeder der wild gegen deine Scheibe hämmert, erntet ein müdes Lächeln und Unverständnis.

Hab Obacht ….bitte….

Advertisements

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s