Nachwort zum heutigen Statement auf diesem Blog

Es vergeht kein Tag an dem  nicht widerwärtige Anschläge verübt werden. Ich kann meine Trauer nicht anhand der Nähe messen. Paris ist nah. Nur ein paar Autostunden entfernt. Der Libanon ist da schon etwas weiter. Wer hat sich damit die letzten Tage auseinander gesetzt ? Wer ist wie hoch über das Ausmaß des Schreckens vor ein paar Tagen dort geschockt? Wer bekundet dort sein Bei- und Mitleid? Wo wird darüber berichtet? Paris ist nah. Nur ein paar Autostunden entfernt. Der brennende nahe Osten ist da schon etwas weiter. Ich könnte jetzt fortfahren und weitere traurige Beispiele nennen, es würde die ganze Nacht dauern.

Ich kann nur versuchen eine Botschaft zu versenden und zu verbreiten.

Mein Mitgefühl gilt jedem Menschen, der auf solch tragischer Weise jemanden verliert. Verletzt wird. Stirbt. Egal ob 800 km entfernt, oder 8000. Es gibt keinen Unterschied.

Es braucht die Solidarität mit allen unschuldigen Menschen auf dieser Welt, die Opfer von Terrorismus werden.

Advertisements

22 Kommentare

  1. Mein kleiner Neffe mit seinen 13 Jahren kommt bei solchen Ereignissen immer gerne an und sagt „hast du schon gehört?“… ich hatte nicht. Nur mitbekommen, dass irgendwas böses, mit Terror und ganz viel Mitleid von überall.

    Wortlos habe ich bei Google eingegeben: wieviele Menschen verhungern pro Tag

    Alle 6 Sekunden. Nur die Kinder.
    8,8 Millionen ca insgesamt im Jahr.

    Und mehr sag ich zu 250+- nicht.

    Gefällt mir

      1. Mein Lieber, es ist ganz einfach. Wir Menschen lernen aus Erfahrungen. Der eine mehr, der andere weniger. Wenn du nun gute Erfahrungen machst, gibst du sie doch weiter.
        Und , wie sollen deine Kinder von dir lernen, wenn du selbst nicht dran glaubst?

        Gefällt 1 Person

  2. Liebe Mia, ich kann Dich und Deine Überlegungen verstehen und nachvollziehen. Die Franzosen sind unsere direkten Nachbarn. Wir leben mit ihnen Land an Land, sie sind Verbündete. In Paris hat es Freunde getroffen, die geschichtlich viel miteinander erlebten. Darum, glaube ich, ist es besonders schlimm, dass diese Attentate sich so anfühlen, als seien sie hier verübt worden. Ein Teil meiner Vorfahren stammt aus Frankreich.
    Doch global betrachtet, gebe ich Dir vollkommen Recht!
    Ich weiß vom Libanon, auch dort wütet die IS, 41 Tote, 200 Verletzte am Donnerstag…in Beirut. Auch in Israel und Palästina kocht es, gibt es täglich Übergriffe, Lynchjustiz…Messerattacken…Mexiko wurde von einem der schwerste Stürme heimgesucht, die es je gab…
    Was soll ich noch weiter sagen…?
    Liebe Grüße zu Dir…✨

    Gefällt 1 Person

    1. Meine liebe Fee, ich weiß was du meinst. Und die Entfernung HB zu Paris von 780 km, wäre an einem Tag mal eben hingefahren mit dem Wagen kein Problem. Ja, es ist ganz nah. Anfassbar. Für dich mit Vorfahren noch näher verbunden.
      Ich möchte einfach das die Menschen langsam sich bewusst werden, das wir eine Einklassengesellschaft sind. Und nicht eine Zweiklassengesellschaft. Das die Wurzel angegangen werden muss. Das unser Land genauso mit betroffen ist und eine Mitschuld trägt. Das der Terror nicht religiös gesehen werden darf und dadurch Menschen in unterschiedliche Klassen degradiert werden dürfen… 😦

      Liebste Grüße zu dir durch den Wind und Sturm ♥

      Gefällt 2 Personen

      1. Liebe Mia, um das, was Du Dir wünscht erreichen zu können, bräuchten wir eine ehrlichere, offenere und differenziertere Berichterstattung. Damit würde sich die Katze allerdings selbst in den Schwanz beißen und unsere Waffenexporte würden publik. Die Einklassengesellschaft ist gern wohlhabend und will es auch bleiben. Dafür nimmt sie alles in Kauf und verschleiert die Hintergründe so gut sie kann.
        Jeder Krieg, der bis dato geführt wurde, maskierte seinen wirtschaftlichen Hintergrund mit anderen Motiven.
        Es geht immer nur um Macht, Gier und Gewinn…

        Gefällt mir

      2. So ist es. Wenn ich auch diesen gequirlten Mist, der in den offenen Medien gehetzt wird, kaum aushalten kann.
        Es bleibt das jeder ein bisschen was tun kann. Und ein bisschen hinter die Fassade schaut. Und ein bisschen Gutes weiter gibt. Das sind die hoffnungsvollen Dominosteine… und das eben über die europäischen Landesgrenzen hinaus. Und Ruhe bewahren. Dieses aufgescheuchte Hühertum bringt eben auch nichts… Es schürt nur unüberlegte falsche und dumme Handlungen…
        Und ja, die drei letzten Wörter, Macht , Gier und Gewinn.
        Ich stell das gedanklich oft in letzter Zeit in den Kontext, der Kindern ab im Kindergarten vermittelt werden soll… auch in den staatlichen.Welche Werte dort gelehrt und vorgelebt werden. Sie sind so konträr zu dem,was der Staat vorlebt, nicht wahr?

        Gefällt 1 Person

      3. Ich habe meinen Fernseher abgeschafft, weil ich sein Geplärre nicht länger ertrug, diese Scheinwelt, mit der wir durch die Medien suggestiv beeinflusst werden….
        Doch ich lese viel und versuche irgendwie dahinterzublicken, was schwierig ist in der Vielfalt des Gesagten und Geschriebenen…
        Gutes weiterzugeben versuche ich, dabei bin ich erstmal Mensch, auch nicht frei von meiner Menschlichkeit, orientiere mich an denen, die auch versuchen etwas Gutes zu bewirken und da gibt es welche, mit denen es sich gut nebeneinander gehen lässt. Dies macht mir Hoffnung und Hoffnung brauchen wir, um die Kraft zu erhalten an eine andere Zukunft zu glauben als die, die uns bevorstehen könnte, wenn all dieser Terror die Oberhand gewinnt. Dein Dominobild gefällt mir. Und vor allem Dein Aufruf zu Ruhe und Besonnenheit, sich nicht durch Meinungsmacher manipulieren zu lassen…✌️✨

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s