10 neue Wörter sind da – Blogger schreiben gemeinsam

Für alle die keinen Bock auf Tatort haben. Hier sind sie, genau jetzt. 10 neue Wörter für die nächsten Tage. 🙂

Die Wörter für deine Geschichte sind dieses Mal auf Wunsch gemischt. Die tolle Polly, der plitsche Junge und werter Ludwig, der versteckte Poet, sind für diesen schönen Mix verantwortlich. Und ich bin an der wilden Mischung schuld. Beim nächsten Mal misch ich den Rest der Worte.

Ihr dürft euch freuen. 😀

Du bist neu und weißt nicht was ich was du nun mit 10 Wörtern anfangen sollst? Klicke einfach hier 🙂

Nun aber…. here we go:

Raumzeit

Erdbeergelee

Veilchen

Musenlaune

Ausstellungskadaver

Literaturschleuder 

Furie

Gurkenhobel

Cremetörtchen
Schlürfen

viel Spaaaaß 🙂

Advertisements

40 Kommentare

  1. Liebe Mia – das war eine Herausforderung! Eigentlich hatte ich den ersten Entwurf schon wieder löschen wollen, aber bitte, hier ist mein Versuch, die 10 Wörter unterzubringen – oder auch nicht:
    https://mmecontraire.wordpress.com/2015/10/09/10-woerter-verlegenheits%C2%A6ratespiel/
    Ich veröffentliche das nur, weil ich zu denjenigen gehört habe, die sich besonders über die Neuauflage des gemeinsamen Schreibens gefreut haben 🙂 und dann nicht in die Pötte kamen …

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Madame, ich bin hoch erfreut über Ihre Teilnahme und über diesen wundervollen Text. Und bleibe bitte bei den Veröffentlichungen. Auch wenn der Zweifel deiner Selbst als Schatten dabei ist. Diese führen eh ein Eigenleben, dessen wir manchmal nicht lenken können.
      Danke ! ♥

      Gefällt 1 Person

      1. Sehr gern, liebe Mia! Ich bin froh mich dieser Herausforderung gestellt zu haben. Es muss nicht immer alles allzu leicht von der Hand gehen. Spaß hat es gemacht, und das zählt. Sehr, sehr gerne wieder!

        Gefällt mir

      1. Ja, so isses. Du meine Güte, ich hab ‚Schätzelchen‘ gesagt. Jehovaaaa, wer hat Jehovaaaa gesagt. Ne, Spaß beiseite, ich war so freudig, dass mir was eingefallen ist, die Wortwahl fand ich doch etwas abgefahren. Das Schätzelchen ist jetzt freundlich gemeint, nicht anmaßend. Aber ich denke das ist auch so angekommen!
        Schöne Grüße und schon wieder gute Nacht!

        Gefällt mir

      2. Wochenend und kein Sonnenschein,
        Doch ich nehm’s mit Humor denn ich bin nun daheim,
        Warte nun, was so lohos ist,
        Sitz mit Kaffee am vollen Tisch,
        Sing noch ne Runde weihiter,
        Frag mich, wo seid ihr,
        La laa lala la laa lala,
        Schrideribumbum, lala..
        Hmhm Hmhm, hmmmmhm
        …..

        Gefällt mir

  2. eine Geschichte dazu:

    Rückzug

    Knarrend und nur schwer schloss sich die Tür des von außen baufällig wirkenden Schuppens.
    Kaum war sie hinter ihr zu, fielen alle Sorgen ab.
    Schon allein der Duft des stillen Raumes war betörend.
    Veilchen lag in ihm. Stark und zart zugleich wie die Blume selbst. Es erinnerte sie an die Zeit, als sie sich ihren Lieblingsduft noch leisten konnte.
    350 Euro für 100 ml Gianni Versace Couture. Das war mehr als die Miete für ihre Einraumwohnung.
    Unerschwinglich.
    Am Anfang hatte sie sich wie eine Furie aufgeführt.
    Ihre Galerie war pleite gegangen. Niemand wollte die Bilder in grün, gold und blau gemalt, die ihr Innerstes entblößten, kaufen.
    Ausstellungskadaver waren sie geworden, von nach Schlagzeilen gierenden Literaturschleudern zerfetzt.
    Champagner schlürfend und Cremetörtchen schleckend, hatten sie auf ihren Vernissagen in den Ecken gelauert wie giftige Nattern, um sich beim kleinsten Anzeichen von Schwäche auf sie zu stürzen.
    Keinen alten Gurkenhobel waren die Freunde wert, die sich schneller von ihr abwandten als sie denken konnte.
    Geblieben war dieser stille Ort. Hier war der Beginn gewesen.
    In der Ruhe des abgelegenen Schuppens, hatte sie schon einmal zu sich gefunden. Anders floß die Zeit…war zäh und süß wie Erdbeergelee.
    Die rasende Raumzeit hatte an diesem geschützten Platz weder Wert noch Gültigkeit.
    Musenlaune umgab sie.
    Unaufhaltbar wuchs ihre Kraft und brach in Bildern aus ihr.
    Eintigartig waren sie, wie sie selbst.

    SHARE THIS:
    Press ThisTwitterFacebookGoogle

    ÄHNLICHE BEITRÄGE
    Sommerliches
    In „Geschichten“
    Wie man Frühlingsfrische für heiße Sommertage konserviert oder Veilchensirup oder Think pink
    In „Lieblingsgerichte“
    Die Geburtstagsblumen meiner Tochter oder Veilchen und der Tee daraus
    In „Heilpflanzen“
    Dieser Beitrag wurde unter Geschichten abgelegt und mit Westendstoriestorie verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Bearbeiten
    KOMMENTAR VERFASSEN
    Angemeldet als Arabella. Abmelden?

    Kommentar absenden

    Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren per E-Mail senden.

    ABONNIERTE BLOGS

    ABONNIERTE BLOGS

    Für Gross und Klein… Märchen
    Warum nicht?
    HealthyKitchenCorner
    THE WIND-UP RAZOR CHRONICLES
    Jackys Leckereien
    BILDHAFTE MOMENTE …
    M O N A K U E H L E W I N D
    Teil 2 Einfach(es) Leben
    Fotografie Franziska Borngräber
    alinapanea.wordpress.com
    einfach rosi
    euredurchlaucht
    Hoetus Poetus
    _zwei offene ohren
    MiMe’s Fotoblog
    klang•log•buch
    Ein Gedicht!
    Törtchen
    paradalis.wordpress.com
    Jörg Kruth
    BLOGSTATISTIK

    41,913 hits
    2015

    2015
    Du musst in deinen Gravatar-Widget-Einstellungen einen Benutzer auswählen oder eine E-Mail-Adresse eingeben.

    AKTUELLE BEITRÄGE

    Westendstoriestorie 5. Oktober 2015
    Sachsens Bestes – Grüne Klöße oder Kartoffeln 5. Oktober 2015
    Das Lied zum Tag 4. Oktober 2015
    Sonntagsmärchen 4. Oktober 2015
    Das Schöne vom Tag, Das Lied zum Tag, Das Letzte vom Tag 3. Oktober 2015
    Arabella
    Arabella

    Die Summe unseres Lebens sind die Stunden in denen wir lieben. Wilhelm Busch

    Vollständiges Profil anzeigen →

    SCHLAGWÖRTER

    Alltag Arabella’s Märchen Aram Chatschaturjan Baumschnitt Berthold Brecht Bloggerfreunde Blumen Blumenkasten Brombeeren Brunnen Chemnitz Dank Dankbarkeit Die goldene Gans Eis Entspannung Erinnerungen Familie Freude Freunde Frühjahr Frühling Garten Gebrüder Grimm Geburtstag Genuss Gerhard Gundermann Glück Hebbel Heilkräuter Heimat Heimatstadt Herbst Hitzewelle Holger Biege Huflattich Hände Kinder Kindheit Kräutertee Leanderich Leben Leipzig Lieblingsplätzchen Märchen neuer Blog Nick Cave Pause Pflege Regenbogen Regenwetter Rumpelstilzchen Salbeibutter Sarah Connor Schneeglöckchen Sommer Sommerabend Sommertag Sonntagsruhe Stille Streng geheim Tom Gaebel Träume Veilcheneis Veilchensirup Vergangenheit Vorderfrauen Waldmeister Wasser Wilhelm Hauff Winter Wochenende Zeit Zugehörigkeit zuhause
    BLOGROLL

    Discover New Voices
    Discuss
    Get Inspired
    Get Mobile
    Get Polling
    Get Support
    Great Reads
    Learn WordPress.com
    Theme Showcase
    WordPress.com News
    LETZTE KOMMENTARE

    ernstblumenstein zu Das Lied zum Tag
    ausderkich zu Sachsens Bestes – Grüne…
    karfunkelfee zu Sonntagsmärchen
    Arabella zu Sachsens Bestes – Grüne…
    wildgans zu Sachsens Bestes – Grüne…
    EINFACH(ES) LEBEN

    Arabella
    Arabella

    Die Summe unseres Lebens sind die Stunden in denen wir lieben. Wilhelm Busch

    Persönliche Links

    Teil 2 Einfach(es) Leben
    Einfach(es) Leben
    Vollständiges Profil anzeigen →

    AUTOREN

    DU FOLGST DIESEM BLOG

    Du folgst diesem Blog, zusammen mit 300 weiteren wunderbaren Menschen (verwalten).

    DU FOLGST DIESEM BLOG

    Du folgst diesem Blog, zusammen mit 300 weiteren wunderbaren Menschen (verwalten).

    BLOGROLL

    Discover New Voices
    Discuss
    Get Inspired
    Get Mobile
    Get Polling
    Get Support
    Great Reads
    Learn WordPress.com
    Theme Showcase
    WordPress.com News

    Gefällt 3 Personen

  3. Seine Raumzeit war echt begrenzt. Aber sowas von. Da halfen auch keine Veillchen und schon gar nicht die Ladung Erbeergelee, die ihm von dieser Furie eben beinahe über den Kopf begossen wurde. Vermutlich war ihr komplett die Musenlaune vergangen als sie den heutigen Ausstellungskadaver zu Gesicht bekam. Wie sollte sie auch ahnen, dass ein als Literaturschleuder geschickt getarnter Gurkenhobel beim Schlürfen von Prosecco dafür verantworlich war. Sonst hätte sie sich doch das Cremetörtchen gegriffen und bein Vertilgen versonnen in sich hineingelächelt.
    Hier konnte er dieses Mal wirklich nichts ausrichten. Wie schon erwähnt, seine Raumzeit war diesmal begrenzt. Echt.

    Gefällt 7 Personen

  4. Tatort

    Blauäugig wie ein Veilchen schlürfte ich aus der mit dem Gurkenhobel feingeraspelten Raumzeit diese Musenlaune und was soll ich sagen: sie war süß wie ein Cremetörtchen auf meiner lüsternen Zunge! Doch als ich sah, dass es sich bei den Ausstellungskadavern um Literaturschleudern handelte, mutierte ich zur Furie und bewarf sie mit dem Erdbeergelee meiner Worte.

    Schlaf schön…und…
    …habt Dank!

    Gefällt 7 Personen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s