Ein Gedanke zur Freundschaft


Ist aus einer tiefen Freundschaft eine Bekanntschaft geworden, wenn der Freund nicht mehr selbstverständlich an wichtigen Tagen vor der Tür steht, sondern eine persönlich gesprochene Einladung erwartet? Braucht es überhaupt eine Wertung und Einordnung dazu? Und wo ist genau der Wegesabschnitt, an dem du merkst, die tiefe Verbundenheit löst sich langsam tanzend auf.

Stimmt die alte These also doch, Menschen kommen, Menschen gehen, und ganz ab und an, bleibt einer für immer?

Advertisements

29 Kommentare

  1. Ich meine, liebe Mia, ALLES hat einen Anfang, eine Hoch-Zeit und ein Ende…
    nur ist der Zeitfaktor jeweils verschieden…

    das gilt für Beziehungen, Freundschaften, Kinofilme *lach* und Autos und und und…
    und auch für alle unsere individuellen Leben…

    alles, aber auch alles, ist vergänglich:
    mono no aware, sagen die Leute in Japan dazu…

    Herzliche Abendgrüße
    vom Lu

    Gefällt mir

    1. Lieber Lu, also im Normalfall würde ich sofort ein Veto einlegen. Aber du wirst wohl recht haben, auch wenn ich immer noch denke, es gibt Dinge, Beziehungen, Verbindungen, Nähe, die hält ewig. Der Gedanke gefällt mir einfach auch besser :)))
      Herzliche Morgengrüße
      von Mia zurück

      Gefällt mir

      1. Dass dir subjektiv der Gedanke – schönes hält ewig, furchtbares verschwindibus – sympathischer ist, ist klar, aber die objektiven Naturgesetze sprechen eine klare, andere Sprache.
        Dazu fällt mir auch immer der Spruch von Susan Sonntag kurz vor ihrem Tod ein: Ich hätte nicht gedacht, dass das mir auch mal passiert…
        Herzlich, Lu

        Gefällt mir

  2. Ich bleibe dein Freund, auch wenn du nicht mehr der meinige sein willst.
    Das was mir Freundschaft gibt, ruht in mir.
    Solltest ich dir fremd werden, kannst du gehen, bis du merkst, ich bin nah.

    Dies halte ich schon lange so.

    Gefällt mir

  3. Oft genug erlebt, durchlebt und tatsächlich überlebt. Ver-, ent- und ausgelebt, von Station zu Station. Käthe hat es trefflich formuliert: es darf nicht einer mehr erwarten als der andere. Dass einer für immer bleibt, das ist ein schöner Wunsch, und er ist erfüllbar, vermute ich, wenn die richtige Station da ist und die gegenseitige Erwartung harmoniert.

    Gefällt 3 Personen

  4. Jeder definiert und empfindet Freundschaft anders, aber wenn ich jemand nach absoluter Vertrautheit eine Extra Einladung geben muss, dann stellt sich schon für mich die Frage des Loslassens.

    Doch ich sehe es ähnlich wie andere – Freundschaften bestehen auch ohne regelmäßige Meldungen und Treffen und überdauern Jahre – es liegt an uns, ob und wie wir sie pflegen…

    Gefällt 1 Person

  5. Wenn man erkannt hat, daß diese Abschiede von Herzensmenschen nichts schlimmes sind, sondern wie selbstverständlich der Lebensweg sich weiterschlängelt, bleiben in der Erinnerung die wichtigen Momente nur verankert und garantieren eine mögliche Neuauflage, wenn die Wege sich wieder tangieren. Ich habe in jeder meiner Heimaten Lieblingsmenschen zurückgelassen, von denen ich weiß, sie wären in einer Notsituation sofort für mich da, obwohl ich ihnen seit Jahren nicht mehr zum Geburtstag gratuliert habe. Und andersherum natürlich. Es darf nicht einer mehr lieben, als der andere. Oder, besser gesagt, mehr erwarten, als der andere.
    Herzlich zugetane Grüße an die ahnungslose Schönaugenfrau, die gar nicht so ahnungslos ist, wie sie meint, Ihre Frau Knobloch, purzeljubilierbaumend.

    Gefällt 4 Personen

    1. Sie sehen ahnungsloses Erröten in Vorstadt, drückend das knoblosche Superweib im Biedermieder. Ach.. apropos, was macht eigentlich der Schmied, heiße Eisen, brennende Öfen.. ach, ich erinnere mich 😀 ? 🙂

      So nicke ich Ihnen zu. Ich kenne dieses ebenso, das Rad dreht sich weiter, dennoch weißt du, wo die verlässlichen Herzensmenschen sind. Wobei es auch dort einen Menschen gibt, weit weg, der noch viel mehr weit weg ist, ganz plötzlich, ohne erkennbaren Grund. Sehr schmerzhaft ist sowas. Ansonsten, versuche ich es ebenso zu halten. Wir wandeln und gehen eben immer weiter.
      Herzliche Sonnenaufgangsgrüße durch die Lande, gedrückt, Ihre Frau Ahnungslos

      Gefällt mir

  6. Ich denke in jeder Art von menschlicher Beziehung gibt es Ebbe und Flut, Hoch und Tief und es ist ganz natürlich , dass dies und das und dieser und jene an einer Kreuzung einen anderen Weg einschlägt.
    Der Versuch Gefühle genau zu definieren und zu analysieren führt in die Sackgasse in der man alles um sich herum an einem selbsterstellten Anforderungskatalog mißt und das kann nicht gutgehen…..

    Gefällt mir

    1. Das ist schon richtig, aber in Bezug auf Freundschaft – keine Paarbeziehung – sollte es dennoch möglich sein, ein wenig zu analysieren und offen gesprochen Worte beidseitig ebenso. Anforderungskataloge sind allerdings raus. Wenn Mensch sie doch allerdings gerne bei sich hat. Wenn auch häufig unbewußt ^^

      Gefällt 1 Person

  7. Großes Thema! Braucht eine „tiefe Freundschaft“ eine Definition? Hilft eine solche Definition in irgendeinem denkbaren Fall? In „schlechten Zeiten“ hält man sich an der Definition fest … womöglich zu Unrecht!?! An „guten Tagen“ berichtet man definitorisch und euphorisch Außenstehenden oder der betroffenen Person über die Existenz dieser „tiefen Freundschaft“ … braucht die Freundschaft das?!? Hilft es oder ist es nur lautes Rufen in den Wald?

    Eine Freundschaft ist ein Gefühl. Schon der Versuch, über tiefe Gefühle zu sprechen, sie mit Worten auszudrücken oder gar über sie zu schreiben, schränkt sie ein. Worte, ob gesprochen oder geschrieben, werden einem intensiven und tiefen Gefühl nicht gerecht.

    Eine Freundschaft ist ein Gefühl, das man nicht alleine für sich haben kann. Eine Freundschaft ist ein Gefühl für zwei Personen. Eine einseitige Freundschaft ist eine Selbstlüge. Wenn ein Teil einer Freundschaft eine explizite Einladung benötigt, ist mindestens das Selbstverständnis der Freundschaft, irgendwo auf dem Wege verloren gegangen. Wahrscheinlich fühlt die Person sich sogar verletzt und/oder missverstanden …
    Häufig ist es anzutreffen, wenn eine Hälfte der Freundschaft statt einer „Freundschaft“ eine Beziehung möchte, sich nur nie getraut hat, dies auszusprechen … Frei nach dem Motto: Lieber etwas nehmen, was auch greifbar ist, als etwas Wertvolleres, das zu erreichen jedoch nicht sicher ist …

    Gefällt 2 Personen

    1. Da isser ja 🙂 Guten Morgen Lars, kann da gar nichts mehr zufügen, als nur zu nicken. Schön ist es eben allerdings immer, wenn Mensch seine Gedanken formuliert und drüber gesprochen wird. Das macht einfach vieles einfacher, als zu schweigen und für sich alleine Konsequenzen zu ziehen. Allerdings, und das ist auch häufig ein Punkt, merkt man den Punkt? Kann man ihn wirklich absehen und die Reißleine ziehen? Ich weiß es nicht…

      Gefällt mir

      1. „Schön ist es eben allerdings immer, wenn Mensch seine Gedanken formuliert und drüber gesprochen wird.“ … wenn das funktionieren würde, hätten wir das Paradies auf Erden. Die Menschheit wäre frei von Streit im Kleinen und Kriegen im Großen … traumhafte Vorstellung 🙂 Allerdings vermute ich, dass Du zugeben musst, Dich nicht mal selber an Deinen Wunsch halten zu können, oder??? 😉
        Ich meine nicht jetzt, in dem beschriebenen Fall, sondern in allen anderen Fällen: Wenn Du gekränkt/verletzt/zurückgewiesen wurdest oder sich Deine (geheimen) Erwartungen oder Wünsche nicht erfüllt haben. Wie reagierst Du dann? Die aus meiner Sicht „menschlichste“ Reaktion ist es, sich verletzt in sein Schneckenhaus zurückzuziehen und jeden zu beißen, der sich nähert …
        Merkt man den Punkt, an dem etwas in dem Gegenüber (der vielleicht gar nicht sichtbar ‚gegenüber‘ ist) etwas passiert, zerbricht oder verletzt wird?
        Ich glaube nicht an eine pauschal gültige Antwort. Es hängt von zu vielen Faktoren ab: Kann man sich in dem Moment sehen oder hören? Will die eine Seite, dass die Veränderung entdeckt wird? Wie aufmerksam ist die andere Seite? In Zeiten von Burnout und sich immer schneller drehendem Leben: Sind wir überhaupt noch in der Lage etwas wahrzunehmen, das uns nicht direkt vor den Latz geknallt wird? … ich kenne da auch noch ein paar ganz besondere Modelle „Mensch“, die merken nicht mal was die Stunde geschlagen hat, wenn man ihnen die Standuhr auf den Kopf schlägt …
        Was ist eine Reißleine bzw. was erwartet man von einer Reißleine für eine Funktion? Auslösen eines Rettungsschirms oder Absprengung einer Kapsel? Was sind die Erwartungen hinter der Aktion? Wiederherstellung der tiefen Freundschaft auf Knopfdruck? Kann man Emotionen nachhaltig retten, die auf unterschiedlichen Voraussetzungen und Erwartungen beruhen und sich somit nur rein zufällig in einer temporären Schnittstelle des Raumzeitkontinuums getroffen haben? Vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Was aber garantiert nie hilfreich ist sind Vorwürfe: weder an sich selbst, noch an den Gegenüber (bzw. nicht mehr Gegenüber) ….

        Gefällt 1 Person

    1. Genau das beschäftigt mich im Moment auch ziemlich stark.
      Manchmal, das habe ich gerade erst wieder erlebt, beruhen solche plötzlichen Distanzen auf Unsicherheiten oder Missverständnissen und können durch einfache Gespräche oder Erlebnisse einfach verpuffen.
      Traurig aber wahr ist allerdings, dass sich da in den meisten Fällen nichts machen lässt – wenn es nicht mehr passt, hilft keine Pflege der Welt. Manchmal verändern sich Menschen so sehr, dass man sich nicht mehr vorstellen kann, wie es sich angefühlt hat, ihnen einmal nahe gewesen zu sein, oder sogar das Gefühl hat, dass der Menschen, den man einmal darin gesehen hat, irgendwo gestorben ist.
      Dann ist es die beste und einzige Lösung, wie wildgans oben schon gesagt hat, einzusehen und loszulassen…

      Herzliche Grüße!

      Gefällt 1 Person

      1. Die Rrage ist eben nur, baut sich diese Distanz schleichend schon länger auf? Oder ist sie plötzlich einfach da? Und dann schaust du nach Indizien. Dir fallen Momente auf, in denen sie sich schon leicht bemerkbar machte,,,
        So wandeln wir stehts im Entwicklungsprozess. Jeder Einzelne. Ob wir allerdings in die gleiche Richtung wandeln, das ist häufig nicht vorauszusehen.
        Herzliche Grüße zurück !

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s