Justin… oder vom Missgeschick der Tugend … ein ans Herz gelegtes Buch

Ein Buch welches ein jeder Leser vielleicht anders für sich interpretiert. Der Name des Autors wird eventuell einige abschrecken, jedoch ist dieses Werk um einiges „harmloser“ als viele seiner Werke und hat es doch meines Erachtens den größten Inhalt.

Der Marquis de Sade ist der Namensgeber für das Wort Sadismus. Den meisten sicher geläufig. Ein sexuelles Spiel, mit körperlichen oder seelischen Schmerzen verbunden, welches die einen hingebungsvoll lieben und praktizieren und die anderen kopfschüttelnd und verständnislos mißachten. Dennoch war der Marquais de Sade ein sehr interessanter Mensch, dessen Vita durchaus sehr spannend und lohnenswert zu lesen ist.

Aber zurück zu diesem Buch. Es spiegelt fantastisch die Folge von Entscheidungen wieder. Setzt sich mit dem Thema traditionelle  Moral und Tugend auseinander und stellt Werte immer wieder in Frage.

product-10621529

Eine kurze Leseprobe, der den Inhalt kurz wiedergibt. Kopiert von books.

Zwei Schwestern, wie sie gegensätzlicher kaum sein könnten – Juliette und Justine. Während die eine sich dem Laster hingibt, bemüht sich die andere, ein sittsames Leben zu führen – und muss schmerzhaft erfahren, dass im Leben wie in der Natur stets der Stärkere über den Schwächeren triumphiert. Das berühmte Hauptwerk des berüchtigten Marquis de Sade. ‚Justine‘ oder ‚Vom Missgeschick der Tugend‘ ist ein Thesenroman. Anhand der Schicksale der beiden ungleichen Schwestern Justine und Juliette, die völlig auf sich gestellt ihren Weg durch die Welt finden müssen, sucht der Roman die Falschheit traditioneller Moralvorstellungen nachzuweisen und setzt sich kritisch mit den Ideen der Aufklärung auseinander.

 

 

Advertisements

8 Kommentare

  1. Ich mag das Buch. Allgemein lese ich de Sade gerne, es schaffen wohl nur wenige seiner Zeit so tief und dabei so wortgewandt, in die Abgründe menschlichen Handelns zu tauchen wie er.

    Gefällt mir

      1. Ja, sollte auch eher von meiner Seite aus eine Ergänzung sein, wobei auch ich speziell jenes Buch noch einmal in die Hand nehmen müsste, um zu überprüfen, ob es stimmt, was ich da jetzt gerade behauptete.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s