Alles meins…

Vieles darf ich meins nennen. Mein Ich zum Beispiel, das gehört mir. Einige materielle Dinge auch. Aber die sind eher nebensächlich. Das waren sie schon immer. Mein Körper und mein Kopf samt Inhalt, die gehören eindeutig mir. Und immer wieder begegne ich Menschen, denen schenke ich Teile von mir. Einigen meine Zeit, anderen meine Gedanken und ab und an teile ich mich ganz und gerne mit anderen.

Doch ich bin und bleibe meins; alles Äußere und Innere. Hege und pflege, führe und bestimme über mich. Mal mehr mal weniger.
Was nicht heißt, dass es immer gelingt, zumindest was meinen Geist angeht. Er ist hin und wieder schwer zu hegen und zu bestimmen. Der, obwohl er meiner ist, mir nicht ständig folgt, obwohl ich mir die größte Mühe gebe, ihn gut zu behandeln und zu achten. Äußerst unfair finde ich das von ihm, aber er hat seinen eigenen Kopf und ist stur wie ein Maulesel.

Es braucht im Regelfall immer sehr viel Geduld und Ruhe, um ihn wieder einzufangen um ihn wieder sicher in mein Ich einzugliedern, wenn er aus dem Ruder läuft. Er möchte gern immer die Führung haben, genau wie mein Bauch und ebenso mein Herz. Sie kämpfen häufig dafür, dass alles nach ihrer eigenen Nase tanzt. Doch jeder von ihnen ist immens stark und eine absolute Führungskraft.

Allerdings sind sie leider nicht immer einer Meinung. Dann entbrennt eine endlose Debatte unter ihnen. Alles diskutiert wild durcheinander und die Nacht wird gern zum Tage gemacht. Sie sitzen an einem runden Tisch in irgend ner Absteige, trinken Wodka und jeder von ihnen ist sich sicher, er habe Recht. Ich spiele dann den Barkeeper, beobachte unaufdringlich, halte mich zurück und höre ihnen zu. Bediene sie wenn sie etwas brauchen und versuche unauffällig diskret zu schlichten und mit ihnen abzuwägen. Ihnen zu helfen eine Balance zu finden mit denen sich jeder von den Dreien arrangieren kann und zufrieden ist.

Aber drei Entscheider sind häufig zwei zu viel und zum Schluß muss ich meistens würfeln, der Höhere gewinnt. Insgeheim wünsche ich mir immer das mein Herz gewinnt, denn das ist so schön freundlich, rosarot und folgt immer dem vermeintlich Guten. Andererseits ist der Bauch weiser als das rosarote Herz und hat eigentlich auch meines Erachtens häufig recht. Der Kopf ebenso. Ach egal, möge der beste gewinnen oder im absolutem Idealfall alle der gleichen Meinung sein und zwar meiner. Schließlich gehören sie ja mir….

Advertisements

8 Kommentare

    1. Ja, wahrscheinlich arbeiten die Beiden auch ein wenig besser zusammen. Kopf ist da eher ernster, pragmatischer und klarer.
      Aber dennoch kannst du ja auch Herzentscheidungen treffen, obwohl Kopf und Bauch dagegen sprechen 🙂

      Gefällt mir

      1. Es liegt wohl zum einen an der Erziehung eines Mannes häufig, wie auch an der meist kopflastiegeren und evolutionären Gedankenstruktur, das Mann meist mehr mit dem „Kopf“ denkt. War ja auch mal quasi Lebenswichtig…

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s